Ausklink­werkzeug
Einlege­werkzeug

Manchmal muss das Produkt von Hand in das Werkzeug gelegt und wieder entnommen werden. Daher auch der Name "Handeinlegewerkzeug". So verlangt auch das Produkt ein Einlegewerkzeug bzw. Ausklinkwerkzeug wie zum Beispiel wenn es um das Ausstanzen und Ausklinken von Aluminiumprofilen geht.

Für geringere Stückzahlen ist oft ein Folgeverbund- oder Transferwerkzeug nicht rentabel, weil die Werkzeugkosten zu hoch sind.

Beim "Handeinlegen" wird 

  • eine Blechplatine oder ein halbfertiges Blechteil von Hand in ein Werkzeug gelegt. 
  • Danach betätigt der Bediener die Maschine über eine Zweihandschaltung.
  • Das Werkzeug wird von der Maschine zusammengefahren und wieder geöffnet. 
  • Das fertige Teil kann entnommen werden.
  • Die nächste Platine wird eingelegt.

Vorteile:

  • Geringere Werkzeugkosten als beim Folgeverbund- oder Transferwerkzeug.
  • Komplexe Umformungen und Schnitte können in einem Arbeitsgang hergestellt werden.

Nachteile:

  • Höhere Fertigungskosten als bei einer Vollautomatisierung (Folgeverbund, Transfer)

"Ausklinken und Ausstanzen"

Aluminiumprofile haben ein weitgestreutes Einsatzgebiet vom Maschinenbau über Fenster, Türen, Beleuchtungen etc.

Oft müssen in die Profile Löcher, Langlöcher oder sonstige Ausnehmungen gemacht werden. Meist wird dies mit Bohrmaschinen, Fräsmaschinen und dergleichen bewerkstelligt. 

Für große Stückzahlen ist dies ein sehr zeit- und kostenintensiver Weg. Als Alternative bietet sich ein Ausstanz-/Ausklinkwerkzeug an.

Vorteile:

  • Schnelle Fertigung (einlegen, 1 Hub, entnehmen)
  • Die Fräsmaschine wird nicht belegt und ist für andere Arbeit verfügbar.
  • Die Arbeit kann von Hilfspersonal erledigt werden.
  • Hoher Grad an Automatisierung möglich.

Nachteile:

  • Vorlaufzeit bis das Werkzeug gebaut ist
  • Einmalige Werkzeugkosten

Definition "Ausklinken – Beim Ausklinken werden ein oder mehrere Stücke aus der Seite eines Blechzuschnitts (Werkstück) herausgeschnitten. Die Schnittlinie ist bei diesem Verfahren offen und beginnt und endet an der Werkstück-Kante einer Seite." (Wikipedia)